Einrichtungsassistent


Der Einrichtungsassistent hilft schnell einen ersten Einblick zu bekommen und ein rasches erstes Ergebnis zu sehen….

Die Wahl der Buchführung als Einnahmen/Ausgaben Rechner oder als doppelte Buchführung ist vom Gesetzgeber vorgegeben.

Meist verwenden Einzelunternehmen oder Personengesellschaften die Einnahmen-Ausgaben Rechnung. Die genauen Kriterien finden sie hier.

 

Geben Sie Ihren gesamten verfügbaren Kreditrahmen Ihrer Bankkonten an sowie die Soll- und Habenzinssätze.
Bei mehreren Konten geben Sie bitten den jeweils Schlechtesten an (Vorsichtsprinzip).

Tragen Sie das Datum und die Summe Ihrer Kontostände zu diesem Stichtag ein, ab dem die Liquiditätsvorschau berechnet
werden soll.

Der Einfachheit halber und aus Gründen des Datenschutzes haben wir auf Pflichteingaben von Kontonummern verzichtet.
Es steht Ihnen frei in späterer Folge diese Daten zu ergänzen.

Für die genaue Berechnung von Zahlungseingängen und Ausgaben werden die durchschnittlichen Zahlungsziele für Ihre Kunden und Lieferanten benötigt. (Standardeinstellung 30 Tage)

Geben Sie den durchschnittlichen Monatsumsatz (netto) an. Dieser wird auf die folgenden 12 Monate vorgetragen und kann später einfach geändert werden.
Geben Sie Ihren durchschnittlichen Wareneinsatz oder Prozentsatz an Fremdleistungen zu Ihrem Umsatz an.
Wie viele Tage beschaffen Sie im Schnitt im voraus?

Geben Sie die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben (Fixkosten ohne Personalaufwand) an z.B. Mieten, KFZ Aufwand, Leasingraten etc.

Geben Sie die Summe der monatlichen Bruttobezüge Ihrer Dienstnehmer an und den Tag der Auszahlung (zB: 29).
Auf Wunsch kann zwischen Arbeiter und Angestellte geteilt werden.

Wir ersparen Ihnen eine komplizierte Personalplanung und haben Durchschnittswerte für die Lohnnebenkosten hinterlegt. Sie können diese später überprüfen und auf Ihre Unternehmenserfordernisse ändern.

Optional haben Sie die Möglichkeit einen Betrag für den Unternehmerlohn festzulegen.

Für den Anfang reicht es wenn Sie die Summe der Aussenstände zum Stichtag eines durchschnittlichen Monats für Kunden und Lieferanten angeben.

HINWEIS: Beachten Sie bitte dass Aussenstände brutto d.h. inkl. etwaiger Mehrwertsteuer anzugeben sind.

Wenn Sie eine tagesgenaue Buchhaltung haben geben Sie den aktuellen Stand an offenen Kundenforderungen und Lieferantenverbindlichkeiten an.

Sie können später dann sogar genaue Offene Postenlisten aus Ihrer Buchhaltung hochladen, wenn Sie das wollen.

Wie das geht sehen Sie hier.

Erster Blick in die Zukunft

Nach beenden des Einrichtungsassistenten und den finalen Eingaben in der Checkliste erhalten Sie Ihre erste Liquiditätsvorschau 12 Monate in die Zukunft.

Gleichzeitig wird auch die Hauptnavigation eingeblendet mit der Sie alle bereits getätigten Eingaben ändern oder verfeinern können.
Über den rechten Menüpunkt „Berichte“ können Sie jederzeit die Berechnung neu starten und nach Abschluss der Berechnung durch Klick auf die Symbole in der Berichtsauswahl die Ergebnisse als Bericht oder Grafik ausgeben.

Detaillierte Beschreibungen zu den Berichten finden Sie hier.

Einen genauen Leitfaden für die erste Orientierung können Sie hier im PDF Format herunterladen.

Weiterführende Artikel mit genauen Bildbeschreibungen finden Sie in unserem Hilfe-Forum.